Wie sicher ist Angela Merkel noch?

Posted under Politik by Redakteur on Mittwoch 3 November 2010 at 2:51 pm

Angela Merkel hätte, wenn nicht alles so gut und nach Vorschrift gelaufen wäre, auch schwer verletzt oder gar getötet werden können, wäre das Paket mit dem Schwarzpulver in ihre Hände gekommen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind bei ranghohen Politikern aber natürlich entsprechend gut. Selbst im privaten Bereich können sie auf ausgebildetes Personal bauen, was natürlich den privaten Lebensbereich drastisch beschränkt. Wie man aber am Beispiel des Stalkers gesehen hat, der der Bundeskanzlerin erschreckend nahe gekommen war, reicht das scheinbar nicht immer aus.

Dieses Mal war es ein Stalker und eine abgefangene Paketbombe. Was aber passiert, wenn das nächste Mal ein bewaffneter Mensch in den Garten der Bundeskanzlerin dringt? Wenn nicht ein Paket die Bombe enthält, sondern diese auf einem öffentlichen Platz gezündet wird? Heckenschützen können ebenfalls erfolgreich sein. Das alles lässt sich nur bedingt und niemals zu 100 Prozent vermeiden. Ein politisch ausgerichtetes Attentat mitten in Europa würde vor allem weltpolitisch einiges ins Ungleichgewicht bringen. Das spielt nicht nur in Deutschland eine Rolle, sondern bei jedem Staatsoberhaupt auf der ganzen Welt. Kennedy war beschützt und auch Papst Johannes konnte sich über mangelnde Sicherheitsmaßnahmen nicht beschweren; dennoch glückten die Attentate auf die beiden Personen, die von großem öffentlichem Interesse verfolgt waren.

Wie weit werden die Übergriffe in der nächsten Zeit noch gehen? Ist es überhaupt noch verantwortbar, als Bundeskanzler, Präsident oder Staatschef einen privaten, unbeobachteten Moment zu haben? Gepanzerte Autos, Bodyguards, abgeschottete Wohnungen und Büros – das alles könnte auch zu wenig werden. Die Häufung der Vorfälle in letzter Zeit macht Anlass zur Sorge, und auch wenn man der Kanzlerin ihre Sorgen nicht anmerkt, wird sie sicher manchmal nachdenken, was alles passieren könnte.


Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.